Die „Buchstützen“ hatten eingeladen – und über 80 Krimifreunde waren am 26. November in den Pfarrsaal St. Matthäus gekommen, um einen spannenden und unterhaltsamen Abend zu erleben.

Eichbaum Meer kleinAnja Eichbaum, Autorin aus Gielsdorf, las aus ihrem aktuellen Krimi „Letzte Hoffnung Meer“.

Die Vorsitzende des Fördervereins Buchstützen, Brigitte Emmerich, begrüßte die Gäste. Diese „Adventslesung“ ist inzwischen zu einer schönen Tradition geworden, die Buchstützen bedanken sich mit diesem Abend bei allen Ehrenamtlichen, dem Team der Bücherei sowie allen Unterstützern und Fördern, die sich aktiv und passiv für Bücherei und Förderverein eingesetzt haben.

In ihrer Rede rührte die Vorsitzende auch die „Werbetrommel“ für unsere Bücherei in Alfter; sie erläuterte dem Publikum, wie in Zeiten des Klimaschutzes eine Bücherei doch nachhaltig ist. Bei über 70.000 Neuerscheinungen in einem Jahr ist der Markt lesetechnisch nicht mehr beherrschbar; ein „lesender Mensch“ kann in rund 45 Jahren höchstens 3000 Bände schaffen – also lautet die Devise: sorgfältig auswählen, weniger kaufen – und in die Bücherei gehen und Bücher ausleihen.

Selbst die Klimabilanz eines EBook-Readers mit rund 8 Kg CO2 ist nach acht gelesenen E-Books wieder im „grünen Bereich“ – und die Bücherei Alfter bietet beide Möglichkeiten zum Lesen – in Papier und digital – an.Eichbaum Beitr klein

Der Höhepunkt des Abends war dann Anja Eichbaum mit ihrem aktuellen Krimi „Letzte Hoffnung Meer“. Als „Warmup“ testete die Autorin zunächst mit einem kleinen Quiz –unterstützt von schönen Bildern auf der Leinwand – die Kenntnisse des Publikums zum aktuellen Buch, sowohl zum Inhalt als auch zu den Örtlichkeiten. Das Buch spielt im Ostseebad Boltenhagen, wo es in einer Reha- Klinik für Krebspatienten einen Mordfall gibt. Die Mordkommission wird eingeschaltet, und auch zwei Kollegen (Figuren aus dem ersten Eichbaum-Krimi „Inselcocktail“) von der Insel Norderney mischen bei der Aufklärung mit.

„Letzte Hoffnung Meer“ ist nicht nur ein spannender Krimi, sondern er regt auch zum Nachdenken – gerade in Bezug auf schwere Erkrankungen – an.

Eichbaum Dank klein

 

Mit viel Applaus bedankte sich das Publikum nach rund zwei Stunden bei Anja Eichbaum für den tollen und unterhaltsamen Abend – und wir freuen uns auf das neue Buch, das Anja Eichbaum im kommenden Jahr präsentieren wird.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.