Das ist der Titel einer interessanten musikalischen Lesung mit einem Journalisten, Musiker und Autor, die der Förderverein zum Start in das neue Jahr anbietet.

Am 15 Januar um 20.00 Uhr begrüßen wir Dirk Roggenbach aus Bornheim in der öffentlichen Bücherei St. Matthäus.

Dirk Roggenbach wurde am 05.08.1975 in Bonn geboren.

Im Jahr 1992 schloss sich „Roggenbach“ – so nennt er sich selber – der Schülerband „Firerock“ an, erst an der Gitarre, bis er schließlich Frontmann und Texter der Gruppe wurde.

Nach der Auflösung der Band 1995 nahm ihn sein ehemaliger Gitarrist Martin Wegmann als Texter und Künstler zu „Königsberg Records“, einem Unterlabel der EMI, mit.

Im Kölner E-Werk trat Roggenbach im Jahr 1997 mit anderen Bands im Vorprogramm von „Brings“ auf. Im gleichen Jahr verstarb Martin Wegmann, sein künstlerischer Wegbegleiter und Berater, bei einem Autounfall.

Roggenbach zog sich musikalisch zurück, wechselte in den Journalismus und schrieb u.a. für „Kölner Rundschau“, „Werbekurier“, „Chip“, „PCgo“ und „PC Welt“.

Im Jahre 2001 trat er wieder, diesmal unplugged, bei „Radio Köln“ auf und sang einen seiner ersten Songs.Roggenbach Beitr klein

Im Jahre 2008 erlitt er einen Schlaganfall, schaffte es mit Willenskraft, Stärke und Geduld zurück in das Leben.

Mit einem neuen Sendekonzept meldete sich Roggenbach 2013 erfolgreich als Moderator und Journalist auf seinem YouTube Channel zurück. In seinen Sendungen begrüßte er prominente Persönlichkeiten am Telefon, wie z.B. Sky Du Mont, Udo Walz, Werner Hansch, Peter Illmann, Stefanie Tücking(†), Claudia Roth, Nicole, Roland Kaiser u. v. a. m. – und sie alle gaben sich quasi die Klinke in die Hand.

Der Künstler Roggenbach veröffentlichte 2016 seine Biografie „Lichtschatten“ und ging damit bundesweit auf  Lesereise.

Im September 2018 löst er ein Versprechen ein, welches er seinem Freund Martin Wegmann vor dessen Tod gegeben hatte, und bringt seinen eigenen Song, den er selbst arrangierte, eingespielt und produziert hat, heraus. Mit „Comeback des Lebens“ legt er einen positiven, kraftvollen Song vor und Roggenbach rockt wie in guten alten Zeiten. Gleichzeitig erschien mit „Einsame Wölfe heulen nicht“ eine erweiterte Biografie.

Roggenbach Buch vorderseite kleinHier sind einige Stimmen zu Dirk Roggenbach (Zitate):

„Hans Meiser:
Ich würde mir mehr solcher Moderatoren wie Sie wünschen. Danke für das sehr angenehme Gespräch.

Sky Du Mont:
Ein Buch von einem Interessanten Menschen.

Peter Illmann:
Er ist einfühlsam, geht auf Menschen ein und hat seinen eigenen Stil und das ist auch gut so.

Udo Walz:
Ich wünsche Roggenbach viel Erfolge für weiter Formate. Ein angenehmer Zeitgenosse.“

Quelle:Roggenbach

Am 15. Januar wird uns Dirk Roggenbach aus seinem Leben erzählen.

Beginn: 20.00 Uhr, Einlass 19.30 Uhr.

Ort: Öffentliche Bücherei St. Matthäus Alfter,

Hertersplatz 14.

Eintritt frei – um Spenden für die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe und den Förderverein Buchstützen e. V. wird gebeten.

Anmeldungen bitte unter 02222 / 935360  oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos: ©Roggenbach

 

Siehe auch Artikel im General-Anzeiger (Bonn).

Suche

Newsticker

Mit dem Abonnement unseres News­tickers sind Sie immer über alle ak­tu­ellen Ereignisse in der Bücherei und im Förderverein informiert!

Wir verwenden die von Ihnen an­ge­ge­benen Daten ausschließlich zum Ver­sand des Newstickers. Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Bitte beachten Sie auch unsere Daten­schutz­erklärung.

Falls Sie die Zusendung des News­tickers stornieren möchten, senden Sie uns bitte eine Nachricht mit dem Stichwort „Abmeldung vom News­ticker“.

Mit Abschicken des Formulars zeige ich an, dass ich diesen Newsticker abonnieren möchte und über 16 Jahre alt bin.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.